Postmoderne Ethnizität und globale Hegemonie

Portada
P. Lang, 2002 - 201 páginas
Diese systematische Studie zur Minderheitenpolitik zeigt Minderheiten als zeitgenössische Resultate des seit zwei Jahrhunderten andauernden massiven Modernisierungs- und Globalisierungsprozesses. Minderheiten sind nur zu verstehen vor dem Hintergrund der jeweiligen Mehrheiten und deren Nationenbildungsprozessen. Das internationale politische System ist eine hierarchische Struktur unterschiedlich bewerteter Souveränitäten, an deren unterem Ende Minderheiten stehen. Postmoderne Ethnizität ist im Vergleich zur traditionellen Ethnizität nationaler Minderheiten stärker durch Option gekennzeichnet, durch Auswahl aus dem «internationalen kulturellen Supermarkt der Ideen und Identitäten». Die Weltrevolution der Verwestlichung hat neuerlich eine enorme Beschleunigung erfahren. Minderheitenpolitik bleibt aber Menschenrechtspolitik. Es geht um den grundlegendsten der Ansprüche, jenen auf persönliche Selbstbestimmung und die autonome Formulierung eigener Werte. Minderheiten in entwickelten Ländern stellen durch ihren Bezug auf größere nationale und transnationale Einheiten gewöhnlich nicht mehr die Sezessionsfrage. In den Transformationsländern erweist sich die Minderheitenfrage jedoch als Kernproblem beim Neuaufbau nationaler Identitäten.

Dentro del libro

Comentarios de usuarios - Escribir una reseña

No hemos encontrado ninguna reseña en los sitios habituales.

Índice

Genese von Minderheiten
45
Zur Bedeutung von Ethnizität heute
97
Minderheitenpolitik als Kompensation
140
Página de créditos

Otras 4 secciones no se muestran.

Términos y frases comunes

Sobre el autor (2002)

Der Autor: Albert F. Reiterer wurde 1948 in Karnten geboren. Er studierte Okonomie, Publizistik und Politikwissenschaft; Habilitation im Fach Politik. Beruflich war er im Verlagswesen, in der amtlichen Statistik sowie im politischen Consulting tatig. Zur Zeit ist der Autor wissenschaftlicher Leiter des CIFEM (Carinthian Institute for Ethnic Minorities) in Villach.

Información bibliográfica