Imágenes de página
PDF
ePub

tuellen Synthesis. Die Einwände, die Couturat gegen diese Auffassung erhoben hat (Le systeme de Leibniz d' après M. Cassirer, Revue de Métaphys. et de Mor., Januar 1903, bes. S. 96) beruhen nicht sowohl auf einer abweichenden Ansicht von Leibniz' Lehre, als auf dem Umstand, dass er den Kantischen Gegensatz des „Analytischen“ und „Synthetischen" zu eng gefasst hat. (Näheres hierüber in m. Aufsatz Kant und die moderne Mathematik Kant-Studien XI, 1. Februar 1907.)

8) Nouveaux Essais I, 1; Gerh. V, 76.

9) Nouveaux Essais I, 1, 21 (vgl. hier den Text in Erdmanns Ausgabe der „Opera philosophica“ (Berol. 1840) S. 211, dem gegenüber der Text bei Gerhardt vielfache Lücken aufweist).

10) Nouveaux Essais IV, 12, § 3; Gerh. V, 430.

11) Echantillon de Réflexions sur le I. Livre de l'Essay de l'Entendement de l'homme (1698). Gerh. V, 21.

[blocks in formation]

1) Ich versuche diese Auffassung, die ich früher bereits ausgesprochen habe, (s. Leibn. Syst., Teil IV) hier nochmals im einzelnen durchzuführen und zu begründen. So sehr ich mit Couturat darin übereinstimme, dass die Logik den formalen Grundriss gebildet hat, nach welchem der Aufbau des Systems unternommen wurde, so sehr ist andererseits zu betonen, dass das Material für diesen Aufbau aus der Betrachtung der „realen" Wissenschaften, insbesondere aus den Problemen, die die neue Analysis darbot, gewonnen worden ist. Erst aus der Wechselwirkung dieser beiden Motive erklärt sich die allmähliche Entstehung der Leibnizischen Philosophie.

15) Gerh. VII, 184 (Hauptschr. I, 30).

16) De Arte Combinatoria (1666) Usus Probl. I et II; Gerh. IV, 44.

17) De Arte Combinatoria, Gerh. IV, 56.

15) Gerh. VII, 186 (Hauptschr. I, 32).

19) Näheres hierüber s.,,Leibn. Syst." S. 139.

[blocks in formation]

20),,Initia rerum Mathematicarum metaphysica" Math. VII, 23; vgl. Matheseos Universalis pars prior: Math. VII, 57, Opusc. S. 349; an des Bosses (17. März 1706) Gerh. II, 304 u. s.

21) Schreiben an Gabriel Wagner (1696); Gerh. VII, 519–22. 22) An Huyghens (1679), Math. II, 30; Characteristica Geometrica (10. August 1679) § 5, Math. V, 143; Opusc. S. 542 u. s. 3) De Analysi Situs, Math. V, 178 (Hauptschr. I, 69) u. s. 24) Specimen Geometriae Luciferae, Math. VII, 263; De ortu progressu et natura Algebrae, Math. VII, 207 u. s.

25) Specimen Geometriae Luciferae Math. VII, 262.

26) Math. VII, 355.

27) S. hierüber Leibniz' System, Cap. III; sowie Couturat, La logique de Leibniz, Paris 1901, Cap. 9.

28) Nouveaux Essais, II, 29, § 13; Gerh. V, 243.

29) De Analysi situs, Math. V, 182 f.

3),,Ac proinde illa actio qua mobile ex una sphaera in aliam contiguam transfertur, seu qua efficitur, ut mobile quod uno momento fuit in una sphaera, proxime sequenti sit in alia contigua, non ipsius est corporis transferendi . . . Id a quo movetur corpus et transfertur non est ipsum corpus, sed causa superior quae agendo non mutatur, quam dicimus Deum.. Hoc non puto explicari posse melius quam si dicamus corpus E extingui quodammodo et annihilari in B, creari vero ac resuscitari in D, quod posses novo, sed pulcherrimo vocabulo appellare transcreationem". Pacidius Philalethi (Oktob. 1676) Opusc. S. 623 f.

31) Vgl. Briefwechsel mit Clarke (1715), III, No. 17 (Hauptschr. I, 139); an Arnauld (April 1687); Gerh. II, 92 f. (Hauptschr. II, 217) u. Ô.

32) Näheres hierüber: Leibniz' System, S. 134 ff, 148 f; u. bei Couturat, a. a. O. Chap. 6.

3) Vgl. Math. IV, 104-6 (Hauptschr. I, 101 ff.).

34) An Bourguet (5. August 1715); Gerh. III, 583.

35) An Johann Bernoulli (7. Juni 1698), Math. III, 499. Hauptschr. II, 361).

36) Nouvelles lettres et opuscules inédits de Leibniz, publ. par Foucher de Careil, Paris 1857, S. 327: Fortasse non inutile erit, ut nonnihil in praefatione operis tui attingas de nostra hac analysi infiniti ex intimo philosophiae fonte deri

vata, qua Mathesis ipsa ultra hactenus consuetas notiones, id est ultra imaginabilia sese attollit. . . Et haec nova inventa mathematica partim lucem accipient a nostris philosophematibus, partim rursus ipsis autoritatem dabunt" (An Fardella).

37) Historia et origo Calculi differentialis (hg. von Gerhardt, Hannover 1846) S. 4 ff.

38) Dissertatio exoterica de Statu praesenti et incrementis novissimis deque usu Geometriae. Math. VII, 324.

39) Hypothesis Physica nova (1671); Math. VI, 68.

49) S. den Aufsatz „Cum prodiisset atque increbuisset Analysis mea infinitesimalis." (Historia et origo Calc. differ., hg. von Gerhardt, S. 40.)

41) An Varignon, Hauptschr. II, 557.

42) „Principium quoddam generale" etc. (1687), Math. VI, 130. (Hauptschr. I, 86) vgl. bes. Animadversiones in partem generalem Principiorum Cartesianorum (1692), Gerh. IV, 375 ff. (Hauptschr. I, 319 ff.)

43) S. den Brief an de Volder vom 24. März/3. April 1699 (Gerh. II, 168; Hauptschr. II, 288); sowie Gerh. II, 193 (Hauptschr. II, 301).

44) An Varignon (2. Febr. 1702); Math. IV, 93 f. (Hauptschr. I, 100. 45) An Varignon (Hauptschr. II, 78 u. 559): „Le Principe de Continuité est donc hors de doute chez moi, et pourroit servir à établir plusieurs vérités importantes dans la véritable Philosophie, laquelle s'élevant au-dessus des sens et de l'imagination cherche l'origine des Phénomènes dans les Régions intellectuelles.“

46) S. De modo perveniendi ad veram Corporum Analysin et rerum naturalium causas“ (Mai 1677): „Ante omnia pro certo sumo omnia fieri per causas quasdam intelligibiles sive quae a nobis possent percipi, si quis angelus eas nobis vellet revelare. Cumque nihil a nobis accurate percipiatur, quam magnitudo, figura, motus et ipsa perceptio, hinc sequitur, omnia per haec quatuor debere explicari". (Gerh. VII, 265); vgl. bes. Leibniz Bemerkungen zu Stahls Theoria Medica" (Opera, ed. Dutens, II, 2, S. 131; Opusc. S. 12 u. ö.). Vgl. Hauptschr. II, 24 f. 48) An de Volder (10. Nov. 1703), Gerh. II, 258. (Hauptschr.

II, 333).

[ocr errors]

") An Varignon (Hauptschr. II, 76 u. 557).

[blocks in formation]
[ocr errors]

50) An de Volder (21. Januar 1704): Vis autem derivativa est ipse status praesens, dum tendit ad sequentem seu sequentem prae-involvit, uti omne praesens gravidum est futuro", Gerh. II, 262 (Hauptschr. II, 336).

51) S. hierüber Hauptschr. 1, 333 f; II, 323, 326 u. 436 f. (Anm.) 52) Specimen dynamicum I (1695): Math. VI, 235 (Hauptschr. I, 257); An Clarke, fünftes Schreiben § 49 (Hauptschr. I, 187); Gerh. III, 457; Math. VII, 242 u. s.

53) Specimen inventorum de admirandis naturae Generalis arcanis." Gerh. VII, 312; vgl. bes. an Arnauld (1686) Gerh. II, 69. 51) Specimen dynamicum (Math. VI, 238 f; Hauptschr. I, 264 Anm.) An de l'Hospital (15. Januar 1696). (Math. II, 309; Hauptschr. I, 279).

55) Näheres hierüber: Leibn. Syst. S. 303 ff.

56) An Johann Bernoulli, 26. Juli 1695, Math. III, 210.

III.

57) An Arnauld (September 1687), Gerh. II, 112 (Hauptschr. II, 233.)

58),,Quid sit Idea", Gerh. VII, 263 f. Wie sehr der Leibnizische Wahrheitsbegriff, der hier formuliert wird, in der modernen erkenntniskritischen Diskussion fortlebt und weiterwirkt: dafür liefert ein Werk wie Heinrich Hertz Prinzipien der Mechanik den deutlichen Beweis: ,,Das Verfahren, dessen wir uns zur Ableitung des Zukünftigen aus dem Vergangenen bedienen ist dieses: Wir machen uns innere Scheinbilder oder Symbole der äusseren Gegenstände, und zwar machen wir sie von solcher Art, dass die denknotwendigen Folgen der Bilder stets wieder die Bilder seien von den naturnotwendigen Folgen der abgebildeten Gegenstände. Damit diese Forderung überhaupt erfüllbar sei, müssen gewisse Uebereinstimmungen vorhanden sein zwischen der Natur und unserem Geiste... Die Bilder, von welchen wir reden, sind unsere Vorstellungen von den Dingen; sie haben mit den Dingen die eine wesentliche Uebereinstimmung, welche in der Erfüllung der genannten Forderung liegt, aber es ist für ihren Zweck nicht nötig, dass sie irgend eine weitere Uebereinstimmung mit den Dingen haben."

59) Nouveaux Essais, Livr. II, Ch. 9, Gerh. V, 124 f. Vgl. L. II, Ch. 29, § 13, Gerh. V, 243 f. u. L. IV, Ch. 1, § 9, Gerh. V, 342. Im strengen geschichtlichen Sinne trifft übrigens die Kritik, die hier an Locke geübt wird, nur auf diejenige Fassung seiner Erkenntnistheorie zu, die in den beiden ersten Büchern des ,,Essay" vorliegt; die Theorie des geometrischen Wissens im vierten Buch wird durch sie dagegen nicht getroffen. Vgl. brz. Buch V, Cap. 3, Abschn. II.

60) Characteristica geometrica (10. August 1679) Math. V, 141. 61) Dialogus (August 1677) Gerh. VII, 192 (Hauptschr. I, 19f.); Meditationes de Cognitione, Veritate et Ideis (1684) Gerh. IV, 425 (Hauptschr. I, 26 f.); De Synthesi et Analysi universali, Gerh. VII, 295 (Hauptschr. I, 44 f.) u. ö.

62) S. hrz. die Abhandl. „In Euclidis Пpora" Math. V, 191; sowie die „Initia rerum Mathematicarum metaphysica.“ Math. VII, 22 (Hauptschr. I, 61 f.).

63) Je dirois plutôt qu'il y a une manière de ressemblance non pas entière et pour ainsi dire in terminis, mais expressive ou de rapport d'ordre comme une Ellipse et même une Parabole ou Hyperbole ressemblent en quelque façon au cercle dont elles sont la projection sur le plan, puisqu'il y a un certain rapport exact et naturel entre ce qui est projetté et la projection, qui s'en fait, chaque point de l'un répondant suivant une certaine relation à chaque point de l'autre." Nouv. Ess., Livr. II, Ch. 8, § 13 (Gerh. V., 118).

64) Opusc. S. 190; vgl Opusc. S. 360 (Generales Inquisitiones de Analysi notionum et veritatum, 1686.)

65) Näheres hierüber: Leibn. Syst. S. 299; 315.

66) Juris et aequi elementa“ (Mollat, Mitteilungen aus Leibnizens ungedruckten Schriften, Lpz. 1893, S. 22 – – Hauptschr. II, 504.) 67) Méditation sur la notion commune de la justice, Mollat

S. 47 (Hauptschr. II, 510 f.)

68) Réponse aux réflexions de Bayle (1702); Gerh. IV, 568 (Hauptschr. II, 402).

69) Nouveaux Essais, Livr. IV, Chap. 4, § 1, Gerh. V, 373; Chap. 11, 10; Gerh. V, 426; vgl. bes. Chap. 2, 14, Gerh. V, 355: La liaison des phénomènes, qui garantit les vérités de fait à l'égard des choses sensibles hors de nous se vérifie par le

« AnteriorContinuar »